The effect of commercial pure titanium and alternative dental alloys on the marginal fit of one-piece cast implant frameworks

Ziele: Ziel dieser Studie war es, den passiven Sitz und den vertikalen Sitz von einteiligen Gussgerüsten zu messen und zu vergleichen, die aus drei verschiedenen Materialien hergestellt wurden: kommerziell reines Titan (CP Ti), Kobalt-Chrom-Legierung (Co-Cr) und Nickel-Chrom-Titan-Legierung (Ni-Cr-Ti).

Methoden: Fünfzehn Gerüste, die Stäbe für festsitzende Prothesen in einem Modell mit fünf Implantaten simulieren, wurden hergestellt und je nach verwendetem Material in drei verschiedene Gruppen eingeteilt. Die Passung der Fachwerk-Abutment-Schnittstelle wurde unter Verwendung eines optischen Mikroskops gemessen, wenn nur eine Schraube manuell an einem terminalen Abutment angezogen wurde (passive Passung) oder wenn alle Fachwerkschrauben mit einem Drehmoment von 10 N cm angezogen wurden (vertikale Passung). Die Daten wurden statistisch mit Kruskal-Wallis- und Mann-Whitney-Tests analysiert (alpha = 0,05).

Ergebnisse: Mittelwert- und Standardabweichungswerte der passiven Anpassung bzw. der vertikalen Anpassung werden dargestellt: CP Ti , Co-Cr , Ni-Cr-Ti . Es gab keine signifikanten Unterschiede zwischen der passiven Passung von Co-Cr- und Ni-Cr-Ti-Gerüsten (p = 0,313), aber beide Legierungen unterschieden sich statistisch von CP Ti (p < 0,001 bzw. 0,035), was die besten Ergebnisse zeigte. In Bezug auf die vertikale Passform waren CP Ti und Ni-Cr-Ti-Legierung statistisch ähnlich (p = 0,162) und zeigten eine bessere vertikale Passform als Co-Cr-Legierung (p < 0,001).

Schlussfolgerungen: Innerhalb der Grenzen dieser Studie konnte der Schluss gezogen werden, dass einteilige Gussgerüste zu einer inakzeptablen passiven und vertikalen Passform führten, unabhängig davon, aus welchem Material sie hergestellt wurden. Die besten Ergebnisse wurden jedoch mit CP Ti erzielt, gefolgt von Ni-Cr-Ti- und Co-Cr-Legierungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.