Red Rubine Rosenkohl Geschichte

Red Rubine Rosenkohl (Brassica oleraea gemmifera ‚Rubine‘) sind einzigartige, bunte Pflanzen, die eine reiche Ernte von markanten, rötlich-lila Sprossen produzieren. Die Anlagen sind groß und erreichen Höhen von 3,25 Fuß (1 m.) an der Reife. Es gibt viele gute Gründe, rote Rubine Rosenkohl zu pflanzen. Die Pflanzen sind nicht schwer zu züchten, sie sind wunderschön im Garten und Köche schätzen die Gourmet-Sprossen für ihren reichen, nussigen Geschmack.

Rubine Rosenkohl Geschichte

Botaniker glauben, dass Rosenkohl zuerst im mittelalterlichen Europa angebaut wurde, insbesondere in dem Gebiet, das derzeit als Belgien bekannt ist. Rosenkohl wurde jedoch erst Mitte des neunzehnten Jahrhunderts in Nordamerika eingeführt.

Die schöne Farbe von Red Rubine Rosenkohl entstand durch Kreuzung von Rosenkohl mit Rotkohl. Die Pflanze stammt aus dem Jahr 1954, obwohl sie relativ neu ist, gilt ihr Alter als Erbstückpflanze. Echte Erbstückpflanzen werden jedoch nicht bestäubt und niemals hybridisiert.

Wachsende Erbstück Rosenkohl

Wachsende rote Rubine Rosenkohl ist nicht anders als jede andere Art von Rosenkohl wachsen. Diese besondere Art von Rosenkohl braucht jedoch etwas länger, um zu reifen als traditionelle grüne Sorten, und der Ertrag kann geringer sein. Aus diesem Grund wird Rote Rubine oft wegen ihres Zierwerts angebaut.

Wie alle Rosenkohl ist Red Rubine eine Pflanze mit kühlem Wetter, die fruchtbaren, gut durchlässigen Boden, regelmäßigen Dünger und konstante Feuchtigkeit benötigt. Suchen Sie Rosenkohl dort, wo die Pflanzen mindestens sechs Stunden Sonnenlicht pro Tag erhalten, vorzugsweise mehr.

Pflücken Sie rote Rubine Rosenkohl, wenn sie fest sind und etwa einen Zoll (2,5 cm.) Durchmesser. Pflücken Sie von der Unterseite der Pflanze, damit die kleinen Sprossen oben weiter reifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.