Die 15 besten Probiotika und Präbiotika für Ihre Gesundheit

Innerhalb einer ausgewogenen Ernährung, die Einnahme von Probiotika und Präbiotika, ist es sehr vorteilhaft für die Gesundheit des ganzen Körpers durch eine Vielzahl von Gründen, beginnend mit der Tatsache, dass dazu beitragen, eine gute Verdauung und die Aufrechterhaltung der Darm-Mikrobiota.

Basierend darauf finden Sie hier eine Liste der besten probiotischen und präbiotischen Lebensmittel, die Sie regelmäßig in Ihre Ernährung integrieren können. Notieren Sie sich!

Präbiotika und Probiotika: Eigenschaften von jedem

Sicherlich werden Sie mehr als daran gewöhnt sein, im Fernsehen jene Anzeigen zu sehen, in denen verschiedene Arten von Joghurt mit den sogenannten „guten Bakterien“ angereichert sind. Dies sind Probiotika; dazu gehören zum Beispiel der klassische weiße Joghurt, Kefir, Sauerkraut oder Misosuppe, die uns helfen, die Darmmikrobiota zu stärken.

Was ist nun mit Präbiotika? Was sind sie? Geben sie uns auch gute Bakterien? Sind sie verdauungsfördernde Mikroorganismen? Im Folgenden werden wir auf all diese Aspekte eingehen.

Probiotika

¿ Was ist der Unterschied zwischen Präbiotika und Probiotika?
Die einzigen Nahrungsergänzungsmittel, die für einen Großteil der Bevölkerung günstig zu sein scheinen, sind Probiotika. Von anderen Ergänzungen sind weitere Beweise erforderlich.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Probiotika als: „lebende Mikroorganismen, die, wenn sie in ausreichenden Mengen verabreicht werden, eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben“.

Sind Darmbakterien, die es uns ermöglichen, Verdauungssäfte und natürliche Enzyme zu stimulieren, um eine ordnungsgemäße Verdauung zu erreichen. Es ist ratsam, immer probiotische Lebensmittel aus biologischem Anbau oder in freier Wildbahn zu sich zu nehmen.

Wir haben vielleicht ein wenig Angst zu glauben, dass das Verdauungssystem von einer ganzen Reihe von Bakterien „besiedelt“ wird. Es ist, was als Darmmikrobiota bekannt ist; Es ist nicht nur lebenswichtig für die Gesundheit, sondern auch sehr empfindlich für die Art der Ernährung, die wir befolgen, sowie für Stress und bestimmte Krankheiten und Arten von Medikamenten.

Gleichzeitig üben diese Mikroorganismen einen Immunmechanismus in der Darmschleimhaut aus. Seine Funktion besteht darin, zu verhindern, dass sich Krankheitserreger vermehren und Veränderungen verursachen.

Der Verzehr von Probiotika als fermentierte Milch schützt uns auch vor vielen Krankheiten. Wir betonen jedoch den Begriff „fermentiert“. Natürliche Milch ─dh nicht pasteurisiert─ kann in bestimmten Fällen giftiger als vorteilhaft für den Darm sein, da sie sich entzündet, falls wir an Intoleranz leiden.

Präbiotika

Präbiotika sind eine Art Kohlenhydrat, das als Substrat für Probiotika dient. Sie sind Bestandteile, die der Darm nicht verdaut, die aber als strukturelle Basis dienen, um den lebenden Mikroorganismen, die uns vor schädlichen Elementen schützen, Kraft zu verleihen.

Es ist also klar, dass Präbiotika und Probiotika eng miteinander verwandt sind. Erstere haben die Funktion, das Immunsystem zu stimulieren und die Entwicklung nützlicher Bakterien in der Darmflora zu fördern.

Präbiotika helfen uns, einige Mineralien wie Kalzium und Magnesium aufzunehmen. Sie tragen auch zur Reduzierung von Gasen bei und fördern das Darmgleichgewicht. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie Verstopfung und entzündliche Darmerkrankungen bekämpfen.

Lesen Sie: Beeinflusst die Ernährung das Immunsystem?

Die besten Probiotika, die Sie täglich konsumieren können

Kefir

Kefir ist fermentierte Kuh- oder Ziegenmilch. Es hat einen sauren Geschmack und fühlt sich dank seines Fermentationsprozesses sehr gut an; Das ist, wenn das Vorhandensein des ursprünglichen Zuckers der Milch auf das Maximum reduziert wird.

Sie können flüssigen oder granulierten Kefir konsumieren; Es ist eine sehr empfohlene Option für Ihr Frühstück. Es ist eines der reichsten Lebensmittel in lebenden Mikroorganismen, in der Lage, die Gesundheit des Darms zu stärken und zu pflegen.

Wenn wir Kefir regelmäßig konsumieren, hilft es uns, die pathogenen Bakterien zu beseitigen, die den Darm bevölkern. Oft sind sie für die Entstehung von Gastroenteritis verantwortlich.

Lesen Sie auch: Wie man Magen-Reflux heilt

Sauerkraut

Wir könnten sagen, dass Sauerkraut – Choucroute oder Choucroute – nach Kefir das zweitwichtigste Nahrungsmittel für die Bakterienflora ist. Sauerkraut ist fermentierter Kohl oder Weißkohl, reich an Lactobacillum und Bifidubacterium.

Dieses Lebensmittel verbessert die Darmflora, stellt den pH-Wert des Dünndarms wieder her, fördert die Verdauung und ermöglicht eine bessere Aufnahme von Nährstoffen. Fermentierter Kohl ist reich an Vitamin A, B1, B2, C und Mineralien wie Eisen, Kalzium, Phosphor und Magnesium.

Andere Lebensmittel mit probiotischen Prinzipien

  • Naturjoghurt.
  • Misosuppe.
  • Kombucha-Tee.
  • Oliven.
  • Dunkle Schokolade.

Die besten präbiotischen Lebensmittel für den Alltag

 Präbiotische Lebensmittel auf einem Tisch.

Artischocken

Studien zufolge sind Artischocken nicht nur sehr gesund für die Leber, sondern auch eines der am besten geeigneten präbiotischen Lebensmittel. Sie enthalten zwischen 3% und 2o % Inulin, eines der häufigsten Präbiotika.

Das könnte Sie interessieren: 10 weitere Gründe für den Verzehr von Artischocken

Zichorienwurzel

Das zweitreichste Lebensmittel an präbiotischen Bestandteilen ─wie Inulin─ ist die Zichorienwurzel. Sie können es in natürlichen Geschäften finden, um es in Ihre Mahlzeiten aufzunehmen oder geeignete natürliche Infusionen zuzubereiten.

Knoblauch

Knoblauch enthält etwa 15% Inulin. Was denkst du, wenn du jeden Morgen einen natürlichen Knoblauch mit einem Glas Wasser nimmst? Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken!

Zwiebel

Zwiebel enthält zwischen 5% und 8% Inulin, und Sie können es roh oder gekocht essen. Wie Sie wissen, ist es auch eine häufige Zutat in vielen Mahlzeiten und Salaten.

Lauch

Bietet Ihnen zwischen 3% und 10% Inulin. Es ist auch perfekt, um die Gesundheit Ihrer Darmflora, elementare Funktion von Präbiotika und Probiotika zu verbessern.

Weizenkleie

Weizenkleie ist ein weiteres präbiotisches Lebensmittel, das Sie in Ihre Ernährung aufnehmen können. Es bietet Ihnen 5% dieser Art von Substanzen, die für das Verdauungssystem und das allgemeine Wohlbefinden so positiv sind.

Weizenmehl

Wenn Sie es gekocht und immer in Maßen konsumieren, um nicht an Gewicht zuzunehmen, bietet es Ihnen 5% Präbiotika. Auch dies ist eine häufig verwendete Zutat.

Banane

Wenn Sie Banane lieben, konsumieren Sie sie, wann immer Sie wollen. Es stimmt zwar, dass es uns nur 0, 5% Inulin gibt, aber in Kombination mit anderen Lebensmitteln aus der hier zitierten Liste werden Darmbakterien dazu angeregt, sich um Ihre Gesundheit zu kümmern.

Lesen Sie: Arten von Fasern, die der Mikrobiota am meisten helfen

Durch den Verzehr der Lebensmittel auf dieser Liste, immer innerhalb einer gesunden und ausgewogenen Ernährung, erreichen Sie Veränderungen, verbessern Ihre Magen-Darm-Gesundheit und genießen das Wohlbefinden. Sie wissen bereits, Präbiotika und Probiotika haben viel zu bieten und es ist ratsam, sie regelmäßig in die Ernährung zu integrieren, um immer das Gleichgewicht zu halten.

Wenn Sie Fragen zur Verbesserung Ihrer Ernährung haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ernährungsberater.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.